Mai 26 2017

Durst

Wie der Hirsch nach Wasser dürstet, so sehne ich mich nach dir, mein Gott.

 Psalm 42, 2

 

Ihr Lieben,

ein flappsiger Spruch lautet: „Durst ist schlimmer als Heimweh!“ Klingt erstmal komisch, stimmt aber. Wenn ich Durst habe, kein Wasser oder sonstiges Getränk habe, sterbe ich recht schnell. Heimweh / Sehnsucht können mich jetzt nicht direkt umbringen.

Wenn ich Durst habe, dann ist das ein extrem starkes Verlangen nach Wasser. Und dieses Beispiel nimmt der Psalmist hier, um seine Sehnsucht nach Gott zu beschreiben.

Ich denke auch wir haben diesen Durst, dieses starke Verlangen nach Gottes Nähe. Wir haben diesen Hunger nach seiner Liebe. … nur es gibt genügend Ersatz“tankstellen“ in unserem Leben, wo wir unseren Durst, unseren Hunger stillen. Sie sind bei weitem nicht so gut … aber hilft erstmal. Lieber dreckiges Wasser, als gar keins …

Auch Internet, Arbeit, Sport, Haus, Auto, Familie und fast alles kann zu so einer Ersatz“tankstelle“ werden. Aber „Gott sei Dank“ stillen diese unseren Durst, unseren Hunger nicht.

Mein / Euer Durst, mein / Euer Hunger kann nur durch Gottes Liebe gestillt werden. Und er gibt uns gerne und reichlich.

Seine Liebe stillt meinen Durst nach Geborgenheit, Liebe, Anerkennung. Seine Liebe stillt meinen Hunger nach Frieden und heilt meine Seele.

Ich wünsche Euch und mir einen Juni mit vielen durst– und hungerstillenden Zeiten mit unserem liebenden Gott!

Euer Matthias