Feb 01 2017

Das Leben feiern

Und schlachtet das Kalb, das wir im Stall gemästet haben, denn mein Sohn hier war tot und ist ins Leben zurückgekehrt. Er war verloren, aber nun ist er wieder gefunden. Und ein Freudenfest begann.                        Lukas 15, 23+24

 

Ihr Lieben,

heute bin ich wieder einmal über die Geschichte vom verlorenen Sohn  gestolpert. Diese Geschichte überrascht mich immer wieder. Fast jedes Mal wenn ich sie lese, fällt mir etwas Neues auf.

Diesmal hatte ich gerade vorher ein Buch gelesen, in dem es um das Verhalten / den Lebensstil von Christen geht. Der Autor schreibt viel über die Erwartungen / Regeln, die an Christen angelegt werden und hinterfragt diese.

Als ich nun dieses Gleichnis las, fiel mir auf, dass der Vater zur Rückkehr seines Sohnes ein Freudenfest ausrief. Er ließ das Mastkalb schlachten, Wein auffahren und rief zum Feiern auf.

Unser Gott scheint ein Gott zu sein, der zu Feiern versteht. Ein Gott, der das Leben feiert! Wenn ich mich dann umschaue und unser christliches Leben anschaue, dann bin ich manchmal erstaunt, wie leblos es ist. Ich frage mich, ob sichGott ein Leben mit Ihm, in seiner Liebe, so vorstellt?

Ich glaube, Gott ruft uns auf, das Leben, unser Leben, mit Ihm zusammen zu feiern, intensiv zu leben, echt zu leben. Gott schenkt uns manchmal Dinge, die wir als Christen ablehnen. Wir machen als Christen manchmal Dinge, opfern Zeit, für etwas, was Gott gar nicht erwartet hat.

Ich wünsche mir so sehr, dass wir immer mehr ein Leben mit Gott im Alltag, mittendrin in unserer Welt leben und lernen, mit Gott unser Leben zu feiern und mit vollen Zügen auszukosten. Sei es beim Arbeiten, beim Sport, in der Gemeinde … wo auch immer!

Einen lebensprallen Mai wünscht Euch

Euer Matthias