Sep 20 2017

Denn so sehr …

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.               

Johannes 3, 16 – 17

 

Ihr Lieben,

bald ist es wieder soweit … Weihnachten steht vor der Tür. Ein besonderes Fest für uns Christen. Viele Prophetien aus dem Alten Testament gingen an diesem Tag in Erfüllung. Gottes Liebe zu uns, seiner Schöpfung , wurde real.

Doch all dies ist in unserer heutigen Zeit „etwas“ verloren gegangen. Die Lebkuchen und Dominosteine sind seit Mitte September in den Supermärkten. Die Adventszeit beginnt gefühlt im Oktober und das wichtigste an Weihnachten scheinen die Geschenke zu sein.

An Weihnachten geht es aber um ein Freudenfest, das nicht auf Geschenken, Lebkuchen, Weihnachtsgans oder anderem seinen Wert aufbaut.

An Weihnachten geht es einzig und allein um Gottes Liebe zu Euch, Dir und mir. Und das Gottes Liebe so groß ist, dass ihm für unsere, Deine und meine Rettung nichts zu teuer ist.

An Weihnachten geht es um unsere Rettung vor Tod und Sünde.

An Weihnachten geht es um Gottes ausgestreckte Hand zu uns, Dir und mir.

Warum ich das jetzt schon Ende Oktober schreibe … tja, einerseits um mit der Zeit zu gehen, die Weihnachten ja immer früher einläutet … und zum anderen, weil diese Botschaft eigentlich zeitlos ist und für uns, Dich und mich immer wichtig ist!

Ich wünsche uns einen gesegneten November

Euer Matthias